szmmctag

  • Geld und Wirtschaft

    In Bangladesh wird mit Taka bezahlt. Wobei ein Taka etwa einem Euro entspricht (Stand: Dez 2009), entsprechend leicht dürfte für Europäer die Umrechnung fallen. Bei der Einreise und Ausreise darf man nicht mehr als 100 Taka bei sich führen, sowie bei der Einreise nicht mehr als 1.000 US$ oder entsprechender Gegenwert und sind am 150 US$ deklarationspflichtig. Bei der Ausreise darf der bei der Einreise deklarierte Betrag nicht überschritten werden, also Achtung.
    Die wichtigsten Handelspartner für die Hauptexportgüter Textil, Zucker- und chemische Industrie sind neben den USA auch Deutschland, Indien, China und Singapur.
    Sollte man sich dazu entschließen oder aus Wirtschaftlichen Beziehungsgründen ins Land zu reisen sind auf jeden Fall Tropenanzüge oder wenigstens Hemd und Krawatte am angemessensten. Im Falle eines Termins mit einem Regierungsbeamten sogar ausschließlich ein Anzug.

  • Geografische Lage

    Im Norden, Westen und Osten grenzt das Land direkt an Indien sowie im Süden an Myanmar, das einstige Burma. Ein großer teil des Landes wird von Bambus, Mangobäumen und Palmen beherrscht, schätzungsweise entspricht das 15% der Landesfläche. Der großteil jedoch besteht aus Tiefland an den Unterläufen des Deltas von Ganges und den zahlreichen Nebenflüssen. Erst im Osten herrschen dann bewaldete Hügel, dennoch steht etwa 1/7 des Landes unter Wasser, was zur folge hat das regelmäßig große Landstriche überflutet werden.

  • Telefon, Post und Hotels

    Hier kommt es ganz und gar darauf an wo im Land man sich befindet. Im Landgebiet kann es nicht selten vorkommen das man längere Zeit keinen bis schlechten Empfang hat, wohingegen in Städten in der Regel guter bis sehr guter Empfang möglich ist, wobei man auf den GSM Standard 900 bei seinem Handy achten sollte, da andernfalls auch hier das Handy stumm bleibt. Gleiches gilt für das Internet. Auf dem Land eher Mangelware, in der Stadt jedoch findet man dutzende Internetcafés und auch gute Hotels bieten hin und wieder einen Zugang an. Sollte man Postkarten verschicken, so empfiehlt es sich dies nur per Luftpost zu tun und demnach die roten Briefkästen zu meiden, da diese für den Landweg gedacht sind. Kurzum: Luftpost 3-4 Tage, Landweg mehrere Monate!
    Gute Hotels findet man leider zumeist nur in Dhaka, Cox's Bazar und Chittagong. Oftmals sind die moderneren Hotels der „Bangladesh Parjatan Corporation“ zugeordnet.

  • Land, Leute, Sitten und Gebräuche

    Sollte man eingeladen werden, so sollte ,am darauf achten das man die religiösen Sitten achtet. Insbesondere Frauen sollten darauf achten sich zurückhaltend zu kleiden, dass bedeutet lange Hose oder Rock und bei Möglichkeit die Arme bedecken. Im Haus des Gastgebers sitzt man im allgemeinen im Schneidersitz auf einem Sitzkissen und sollte darauf achten dem gastgeber die Fußsohlen nicht zu zeigen, da es als grobe Beleidigung aufgefasst würde. Gerne kann man auch eine kleine Aufmerksamkeit mitbringen, auf Geld ist dabei strikt zu verzichten, da auch dies eine Beleidigung des Hausherren darstellt.
    Auf ein ausgiebiges Nachtleben muss man hier verzichten, da es keinerlei Nachtklubs außer den Bars in den exklusiveren Hotels gibt. Jedoch finden aufgrund religiöser Festlichkeiten häufig Tanzfeste und Musikdarbietungen statt.
    Auch zum betrinken eignet sich das Land nicht, Alkohol ist teuer und nicht immer zu bekommen. Was wiederum mit dem religiösen Hintergrund des Landes zusammenhängt und islamische Gesetze strikt eingehalten werden. Einzig die Bars in den Hotels servieren zu jeder Zeit, aber zu einem entsprechenden Preis Alkohol.

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.